Rotlicht von Nora Bossong

Montag, August 28, 2017


Original: "-" / 2017, Hanser Verlag*, 240 Seiten, Übersetzer/-in:-, broschiert, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

M U T I G   U N D   A U F K L Ä R E N D

Wo sich Geld und Lust begegnen – Nora Bossong erforscht das Geschäft mit der Liebe.

Alles begann mit dem altmodischen Plüsch eines Sexshops. Als Kind traute sich Nora Bossong nur, ihn aus den Augenwinkeln zu betrachten. Als junge Frau aber wagt sie sich in jene Geheimzone, in der Lust nackte Arbeit ist und unsere Sexualität und der Kapitalismus frontal aufeinanderprallen. Sie trifft harmlose Studenten bei Dildo-Präsentationen und altersweise Pornoproduzenten. Sie steht in schäbigen Sexkinos und am Salat-Buffet eines Swingerclubs. Mit funkelnder Beobachtungsgabe erzählt Nora Bossong von einer Gesellschaft, die das Verruchte immer abwaschbarer gestaltet. Und sie stellt die Frage, warum das Rotlichtmilieu die echte Wollust nur an den Mann bringen will – und niemals an die Frau.



Mit einer sehr interessanten Recherche und einer gelungenen Erzählungkunst, führt Nora Bossong den Leser in die Tiefen des Rotlicht Milleus, sowie auch in die der eigenen Gedanken. Als sensible und etablierte Autorin traut sich Nora Bossong, angespornt von ihrer Neugierde, in einen gesellschaftlichen Bereich, der trotz Legalisierung sich noch von archaischen Ordnungen und Regeln leiten lässt. Diese Reportage entwickelt sich zunehmend mit jeder gelesenen Seite zu einer klugen Reflexion über Macht, Abhängigkeit, Freiheit und Geld.
Die Autorin beschreibt die heutige Prostitution ausführlich, anschaulich und differenziert. Sie fasst in zehn Reportagen die Welt des Sex zusammen, über die Erotikmesse, den Tabledance, über Swingerclubs und Sexshops bis in die Sauna im Bordell. Nora Bossong hat in alle möglichen Bereiche hineingeschaut und beschäftigt sich mit dem Geschehnissen vor Ort. Aber mehr noch mit dem, was sie selbst und ihre Begleiter fühlen. Dabei schont sie sich selbst nicht, aber auch nicht ihre Leser, was sich als äußerst interessant und tiefsinnig festellen lässt .


In einem hervorragenden Schreibstil berichtet die Autorin fast schon in Romanform, doch ihre Stories sind nicht erdichtet oder erfunden, sondern brandaktuell. Stellenweise sehr essayistisch, mutig, einfühlsam, respektvoll und vor allem fesselnd geschrieben, stellt die Autorin den Leser vor eine sozialkritische Expedition. Ihr äußert beachtliches Schreibvermögen, die Gesprächen mit den Prostituierten auf Augenhöhe und der sensible Hinblick auf die Szene des Rotlichts, macht aus der Reportage nicht nur einen aufklärerischen Anstoß, sondern ein außergewöhnliches Schreibprojekt, dem man mit hohen Interesse folgt. Nora Bossong beweist in ihrem Buch nicht nur einen bemerkenswerten gesellschaftspolitischen Anspruch an die Literatur sondern auch das hohe Niveau ihres Schreibens. Man folgt der feinsinnigen Autorin, den Logos und dem Wort, gespannt und gerne in die Welt des Triebes und der Macht.

* Vielen Dank an den Hanser Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Das Shakespeare Projekt | Bücher zu seine Werke und seine Welt

Dienstag, August 22, 2017


Lange kam kein neuer Beitrag zum Shakespeare Projekt, somit entschied ich mich dieser Abstinenz ein Ende zu setzen.  Die Hanser Neuinterpretationen von Shakespeares Werken haben mein Interesse an dem großen Dichter und Dramatiker in mir aufgeweckt. So entschied ich mich, dass ich dieses Interesse auch in anderen jungen Leuten wecken will, in dem ich euch die Neuinterpretationen auf meinem Blog näher bringe. Und so nahm das Shakespeare Projekt Gestalt an. Kurz nachdem ich dieses Projekt auf meinem Blog eröffnet habe wusste ich selbst nicht so vieles über Shakespeare. Natürlich hörte ich von William Shakespeare und wusste grob wer er ist und was er getan hat, allerdings habe ich mich noch nie mit ihm oder seinen Werken ausführlicher auseinandergesetzt. Aber für alles gibt es einen Anfang und mein Anfang war das Shakespeare Projekt auf meinem Blog. Ich fing an mich zu informieren und so bin ich auf zwei großartige Bücher gestoßen. Auf der einen Seite ein kleines, dünnes und witzig aufgemachtes Büchlein, dass sich nicht nur als Geschenk perfekt eignet sondern auch fantastisch als eine knappe Einführung in den shakespeareschen Kosmos. Und auf der anderen Seite eine Schatztruhe sowohl für Kenner und Vernarrte von Shakespeare wie auch für Quereinsteiger.
Beide Büchern haben mich bestens informiert und unterhalten. Und ich kann euch beide nur am Herz legen.


Shakespeare! Seine Werke, seine Welt von Katharina Mahrenholz & Dawn Parisi

Original"-" / 2014, Atlantik Verlag*, 80 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag ,Übersetzer/-in: - , ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch

Wie heißt die Frau von Othello, warum hat König Lear seine Lieblingstochter enterbt oder auch auf welcher Insel spielt "Der Sturm"? Fragen dieser Art und zahlreiche andere, Antworten die beide Autorinnen in ihrem Werk Shakespeare! Seine Werke, seine Welt. Kompakt und mit vielen Witzen überseht stellen Katharina Mahrenholz und Dawn Parisi in Wort und Bild Shakespeares Welt und dessen Werke dar.


Shakespeare! Seine Werke, seine Welt ist eine abenteuerliche Reise hinter die Kullisen der Welt des größten Dichters aller Zeiten. Das Buch ist klein, dünn, einfach und witzig aufgemacht, aber dennoch voller Informationen, die einen in den Shakespeareschen Kosmos einführen. Es macht Spaß, gerade deshalb weil es einem den großen Dichter so nahe bringt und uns die Zeit voller Intensität und Phantasie erahnen lässt, in der Shakespeare gelebt hat.


Es bereitet einem Freude in diesem Büchlein zublättern, um sich entweder auf das nächste Werk von Shakespeare das gelesen wird oder auf den nächsten Theaterbesuch vorzubereiten. Die knappe Ausführung und die klare Aufteilung macht Shakespeare! Seine Werke und seine Welt zu dem perfekten Buch für schnelle Informationen. Eine erfrischende und lebhafte Einführung, perfekt für diejenigen von euch, die den großen Dramatiker kennenlernen wollen.


Shakespeare und seine Welt von Günter Jürgensmeier

Original: "-"/ 2016, Galiani Berlin Verlag*, 816 Seiten, gebunden mit Leinen mit Halbschlaufe, Übersetzer/-in:-, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch

Wer Shakespeare und seine Welt schon kennt und sich eher etwas anspruchsvolleres und tiefgründigeres wünscht, soll dann zu dem Buch vom Galvani Berlin Verlag greifen. Shakespeare und seine Welt bietet zum ersten Mal vollständig und auf deutsch die wichtigsten Quellen von Shakespeare. Ergänzt wurde dieser außergewöhnliche Band mit zahlreichen kurzen Einschüben mit Hinweise auf die Einflüsse und Details aus der Welt des großen Dramatikers, die Spuren in den Werken hinterlassen haben, Beispiele für Shakespeares Arbeitsweise sowie Informationen zu besonderen Ereignissen und Zeiterscheinungen, aus seiner Zeit.


Dieses Buch eignet sich sowohl für Kenner und Vernarrte der shakespeareschen Welt, wie auch für Quereinsteiger. Wer dieses Buch aufschlägt, begibt sich in ein Fest voller großartiger Sammlungen von Abbildungen, Karten und Textdokumenten. Eine Truhe voller Schätze von der Antike bis ins 17. Jahrhundert. Es ist eine Lust und Freude, darin zu blättern oder aufmerksam zu lesen. Natürlich ist Shakespeare und seine Welt kein Buch das man am Stück lesen kann, aber man kann genauso eine Stunde wie auch eine ganze Woche mit diesem Buch verbringen ohne sich zu langweilen.
Deutschlandradio Kultur beschrieb dieses Buch als ein Fest für Wissbegierige, Büchernarren und Theaterliebhaber und ich kann mich dem nur anschließen.

* Vielen Dank an den Atlantik Verlag und Galiani Berlin Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Was alles war von Annette Mingels

Samstag, August 19, 2017


Original: "-"  / 2017, Knaus Verlag*, 288 Seiten, Übersetzer/-in:-, gebunden, ★★☆☆☆ 2 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch, eBook oder Hörbuch

K A L T ,  D I S T A N Z I E R T  U N D   F A R B L O S S

Für ihre Eltern war Susa das lange ersehnte Kind, es fehlte ihr an nichts. Dass sie adoptiert wurde, hat sie nie gestört. Als erwachsene Frau verspürt sie zwar eine leichte Neugier auf die leibliche Mutter, aber als sie Viola kennenlernt, ist diese für sie eine Fremde. Doch das Treffen setzt mehr in Bewegung als vermutet. Die Frage, was Familie eigentlich ausmacht, erhält für Susa eine neue Bedeutung, auch, weil sie sich in Henryk verliebt, der zwei Töchter mit in die Beziehung bringt.


Alles was war von Annette MIngels ist eine der Arten von Büchern, die von Medien und Lesern gehypt werden und auf zahlreichen angesagten Listen wiederzufinden sind, mir hat es allerdings überhaupt nicht zugesagt. Als ich den Klappentext las, fand ich es sehr interessant und spannend und wollte so schnell wie möglich anfangen zu lesen und mich dieser Geschichte völlig zuwenden. Leide, war das Buch doch nicht so gut wie erwartet. 

Das versprochene Geschehen rund um die Geschichte der Adoption und der Mutter die sich unverhofft meldet wird eher links liegen gelassen und dafür eine Familiengeschichte rund um unsere Protagonistin serviert. Obwohl die Geschichte in sich stimmig war, fand ich dennoch das Buch streckenweise langweilig und legte es weg um zu einem anderen Buch zu greifen. Dieses Buch konnte für mich viel zu wenig leisten und mich kaum packen. Ich ertappte mich oftmals dabei, dass ich mir Entschuldigungen aussuchte um nicht wieder zu dem Buch greifen zu müssen. 



Auch der Schreibstil von Annette MIngels bereitete mir große Schwierigkeiten.  Die Autorin hat eine sehr gewöhnungsbedürftige Schreibart, die mir nicht nur den Einstieg schwer machte sondern auch das ganze Buch. Lange habe ich gedacht, dass ich das Buch abbreche, habe mich doch noch ein paar weitere Seiten durchgebissen, um es dann doch endgültig aufzugeben.  Das Fehlen direkter Dialoge und die distanzierte Schreibweise sorgten dafür, dass ich keine richtige Verbindung zu den Protagonisten aufbauen konnte, aber auch, dass ein Teil der Lebendigkeit der Geschichte verloren geht. Für mich wirkte dies nicht als wäre der Schreibstil von Annette Mangels etwas besonders, sondern eher erzwungen und unnatürlich.
Sobald wir die Laternen hinter uns lassen, erhellt nur der Mond das Ufer, pockennarbig, rund und gründlich steht er am Himmel und versteckt eifersüchtig seine Sterne hinter den Wolken
Auch zu den Charakteren konnte ich keinen Draht finden. Sie sind mir über das ganze Buch hinweg fremd geblieben und konnten keine Emotionen in mir wecken. Dieses schien mir so farblos und nichts sagend, das lag zum einen am Schreibstil aber auch daran, dass ich etwas anderes erwartet hatte. Besonders die Protagonistin, Susa, war mir zu anstrengen in ihrer Art. Mal liebevoll und herzlich, mal aufgeschlossen und distanziert.

Abschließend finde ich es schade, dass es so gekommen ist. Ich hatte mir mehr und vor allem etwas anderes von diesem Buch versprochen. Aber ich ermuntere euch, euch ein eigenes Bild davon zu machen, denn obwohl das Buch nichts für mich gewesen ist, kann es genau das passende für euch sein.

*Vielen Dank an den Knaus Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Untenrum frei von Margarete Stokowski

Mittwoch, August 16, 2017


Original: " - "/ 2016, Rowohlt Verlag*, 256 Seiten, Übersetzer/-in: -, gebunden, Einzelband, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

 S E X ,  L I E B E ,  F E M I N I S M U S

In ihrem Debüt «Untenrum frei» schreibt die Autorin und Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski über die kleinen schmutzigen Dinge und über die großen Machtfragen. Es geht darum, wie die Freiheit im Kleinen mit der Freiheit im Großen zusammenhängt, und am Ende wird deutlich: Es ist dieselbe. Mit scharfsinnigem Blick auf die Details gelingt ihr ein persönliches, provokantes und befreiendes Buch.

Stokowski erzählt von dem frühen Wunsch, unbedingt als Mädchen wahrgenommen zu werden, von unzulänglichem Aufklärungsunterricht, von Haaren und Enthaarung, von Gewalterlebnissen, von Sex, von Liebe und vom Feminismus. Und sie verbindet ihre wunderbar erzählten persönlichen Erlebnisse mit philosophischen, politischen und wissenschaftlichen Analysen und zeigt damit: Sie ist mit ihren Erfahrungen nicht alleine. Wir fühlen uns als freie, aufgeklärte Individuen, aber erst wenn wir Geschichte um Geschichte zusammentragen, wird die kollektive Schieflage, die strukturelle Ungleichheit sichtbar. Dennoch: «Wenn ich Geschichten aus meinem Leben erzähle, dann nicht, um langsam, aber sicher ein Bild von mir als Vollopfer aufzubauen», schreibt Stokowski – im Gegenteil. Ihr geht es um eine «Ent-Opferung». Humorvoll und klug geht sie damit der Frage nach, wie politisch das Private noch immer ist.


Ich bin sehr lange um das Buch von Margarete Stokowski geschlichen. Nicht weil mich das Thema nicht interessiert, denn das tut es, sondern weil ich meine Zweifel hatte, ob mir dieses Buch etwas Neues beibringen und mich unterhalten kann.
Feminismus ist ein Thema mit dem wir heute sehr oft konfrontiert werden. Frauen die den Wunsch äußern die gleichen Rechte wie Männer zu haben, ohne eine Ahnung zu haben was das in Wahrheit  bedeutet. Untenrum frei hat mich nicht nur unterhalten, sondern auch die Augen geöffnet in manchen Hinsichten.

Wir können untenrum nicht frei sein, wenn wir obenrum nicht frei sind.

Ein Zitat, das mich persönlich berührt und bewegt hat und gleichzeitig auch die These der Kolumnistin, mit der sie automatisch die enge Verbindung der kleinen schmutzigen Dinge im Leben und die groß thematisierte Machtfrage vor Augen führt. Margarete Stokowski hält kein Blatt vor den Mund und zieht buchstäblich die Hose herunter. Die Kolumnistin gibt dem Leser einen sehr tiefen Einblick in ihr eigenes Leben, ihre Erfahrungen und Erlebnisse die sie als Frau gekennzeichnet haben.


Die Autorin führt den Leser, in sieben bemerkenswerten Essays, durch die weite Thematik des Feminismus. Sie macht durch Erzählungen aus persönlichen Erfahrungen deutlich wie viel Feminismus schon geschafft hat, aber auch welchen langen Weg er noch vor sich liegen hat. 
Besonders mochte ich die Leichtigkeit und Vielseitigkeit von Stokowskis Schreibstil. Die Kolumnistin sammelt in ihrem Buch eine Menge an Informationen die sie unterhaltend weitergibt und schafft erfolgreich Tiefe und Humor zu vereinen. Dabei verweist sie in ihren Essays oft auf viele Werke feministischer Autor/innen und führt am Ende sogar eine Liste an Büchern an, die sie ihren Leser/innen ans Herz legen möchte.
Margarete Stokowskis Buch Untenrum Frei ist ein Befreiungsschlag gegen gesellschaftliche Konventionen und veraltete Rollenbilder, die die Ungleichbehandlung zwischen Männern und Frauen forciert hervorrufen. Mit Untenrum Frei bietet sich jedem ein unterhaltsamer, gut geschriebener, leichter, gesellschaftskritischer Einstieg in die Grundgedanken des Feminismus.
Ich möchte das Buch jedem von euch und ganz besonders denen, die sich noch nicht viel mit diesem Thema beschäftigt haben, ans Herz legen.

*Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Kleines Blog Update

Sonntag, August 13, 2017


Hallo. Ihr werdet euch bestimmt fragen was es mit diesem Beitrag auf sich hat und was das zu bedeuten hat. Ich werde euch gleich aufklären.
Alles fing vor einigen Monaten an, als mein Blog angefangen hat Probleme zu machen, Beitrage Entwürfe und Kommentare zu löschen, einige Gadgets funktionierten nicht und dann als letztens, mein Design hatte keine Individualisierungsfunktion mehr. Letzte Woche als die Entwicklerin meinen Designs keine Lösung für die Probleme hatte war ich ratlos. Ich wusste nicht mehr weiter. Bis ich die Idee bekam einen ganz neuen Blog zu erstellen, was ich letztendlich auch tat. Ihr habt wahrscheinlich nicht viel davon mitbekommen, denn letztendlich liegt in der Hand des Bloggers das Chaos hinter den Kulissen nicht gleich öffentlich zu machen. Aber wenn ihr jetzt auf meinen Blog so guckt, werdet ihr merken, dass ich auf einmal ohne ein einzigen Follower geblieben bin. Das liegt, wie ich schon erzählte, daran dass der Blog auf dem ihr euch gerade befindet ein ganz neuer Blog ist und nicht der mit dem ich vor vier Jahre angefangen habe.
Deshalb würde ich mir freuen wenn ihr noch mal auf den Follow Knopf drückt um auf neues meinem Blog zu folgen. Ihr könnt mir auch gerne per Email folgen, indem ihr eure Email Adresse in das dafür vorgeschriebenen Feld in der rechte Seitenleiste angebt und auf den Follow Knopf drückt.
Ich danke euch für das Verständnis und freue mich auf jeden von euch der sich ein weiteres mal für mich und meinen Blog entscheidet.

The Big Bang Theorie, The Mentalist & Co.


Hallo. Mein letzter (und auch erster) Currently Watching Beitrag liegt schon einige Zeit zurück und da seit dem sich einiges verändert hat, entschied ich mich, dass es mal wieder an die Zeit wäre einen Beitrag zu veröffentlichen. Schon damals bereiteten mir die Vorbereitungen für diese Art von Beitrag einen Heidenspaß, und dieses mal auch. 

T H E   B I G   B A N G   T H E O R Y | Die Serie handelt von den hochintelligenten jungen Physikern Leonard Hofstadter und Sheldon Cooper, deren WG gegenüber der Wohnung der hübschen Kellnerin Penny liegt. Dabei wird die geekhafte Art der beiden Wissenschaftler durch die Naivität, aber auch die Sozialkompetenz bzw. den gesunden Menschenverstand der Nachbarin, einer anfangs klischeehaften Blondine, kontrastiert. Ergänzt wird das Trio durch den jüdischen Ingenieur Howard Wolowitz und den indischen Astrophysiker Rajesh Koothrappali. Die vier Freunde verbindet eine große Leidenschaft für Comics, Science-Fiction (insbesondere Star Trek), Computer- und Videospiele sowie das Tragen von Kostümen.
Diese Serie ist schräg, aber auch die beste Serie aller Zeiten, durch die Anpassungen an so viele Situationen und die brillanten Charaktere. Ich schaue diese Serien zusammen mit meinem Freund, morgens am Frühstückstisch und Abends zum Entspannen. Vor allem am Morgen, bereitet die Serie einem eine sehr gute Laune.

T H E   M E N T A L I S T | The Mentalist handelt von Patrick Jane, der seinen Lebensunterhalt früher als Psychic verdiente. Er betrog gutgläubige Menschen, indem er ihnen vorspielte, er könne als Medium mit Geistern kommunizieren und Gedanken lesen. Er selbst ist zwar der Überzeugung, keine mystischen Kräfte zu besitzen, genierte sich aber nicht bei der Vermarktung dieser Behauptung. In Wahrheit besitzt er lediglich eine herausragende Beobachtungs- und Kombinationsgabe, die er bereits in früher Jugend schulte, als er mit seinem Vater auf Jahrmärkten auftrat. Gelegentlich half er der Polizei dabei, Fälle zu lösen. Als Jane sich aber in einer Fernsehsendung damit brüstete, maßgeblich an den Ermittlungen gegen den Serienmörder Red John beteiligt zu sein, und den Killer als erbärmlichen Geisteskranken darstellte, zog er dessen Zorn auf sich. Kurz darauf wurden Janes Frau und Tochter von Red John grausam ermordet. Der Handlungsstrang der Serie beginnt einige Jahre nach diesen Ereignissen. Nach einem Aufenthalt in der geschlossenen Psychiatrie arbeitet Jane nun als Berater für das California Bureau of Investigation (CBI). Er unterstützt die Ermittlerin Teresa Lisbon und ihr Team bei der Aufklärung von Mordfällen, und hofft zugleich, dabei auf eine Spur von Red John zu stoßen, um an diesem Rache zu üben.
Folgen davon habe ich immer wieder im Fernsehen angesehen und als ich es auf Netflix entdeckte, entschied ich mich mit der erste Folge anzufangen und zu sehen ob es was für mich ist. Aber dann fing ich an es zu suchten. Ich schaue es mir immer wieder gerne an. Vor allem oft wenn ich keine Lust auf lesen habe, da ich sehr müde Abends bin, schaue ich mir sehr gerne ein oder zwei Folgen davon an. 


G Y P S Y | Gypsy ist eine Netflix Original Serien und eine Psycho-Drama, in dem sich die Therapeutin Jean Holloway hier gespielt von Naomi Watts, auf eine intime und höchst riskante Beziehung mit den Bekannten ihrer Patienten einlässt.
Erst vor kurzem entdeckt, bin ich mit dieser Serie nicht so ganz warm geworden. Allerdings weiß ich gar nicht, ob man bei so einer Thematik überhaupt warm werden kann. Aber mir gefiehl die Geschichte sehr. Doch ist diese Serie eine eher schwerere Serie, die ich mir nur dann anschaue, wenn ich weiß, dass ich in der Stimmung dafür bin. 

S U P E R N A T U R A L | Die Serie nutzt den aus Akte X bekannten Mix aus thematisch selbstständigen „Monster-of-the-Week“-Folgen und der Verfolgung eines roten Fadens. Die Handlung bezieht sich teilweise auf bekannte moderne Legenden und Mythen verschiedenster Religionen. Im Mittelpunkt der Serie stehen die Brüder Dean und Sam Winchester, deren Mutter von einem Dämon getötet wurde, als beide noch sehr jung waren. Ihr Vater John Winchester erzieht die beiden zu Jägern gegen alles Übernatürliche, um Rache an dem Mörder seiner Frau nehmen zu können. Die Brüder reisen quer durch die Vereinigten Staaten, jagen die verschiedensten Kreaturen und retten zahlreiche Menschenleben. Dabei bleibt es jedoch nicht und sie erkennen ihren wahren Platz in der Welt und dass im Universum nicht nur Dämonen, Geister und Werwölfe, sondern auch weitaus mächtigere Dinge existieren.
Eine Serien die ich wahrscheinlich zum fünften oder sechsten Mal neu angefangen habe. Eine Serien die ich vergöttere und immer wieder gerne anschauen werde. Zusammen mit meinem Freund schauen wir uns manchmal nach dem Abendessen ein zwei Folgen oder am Wochenende, wenn wir es uns auf der Couch mit einer Decke gemütlich machen und keine Ahnung haben was wir gucken sollen. Supernatural ist immer wieder eine gute Lösung. 

T H E   G I L M O R E   G I R L S | Geschildert wird das Leben der alleinerziehenden Lorelai Gilmore und ihrer jugendlichen Tochter Rory, die in der fiktiven Kleinstadt Stars Hollow in Connecticut leben. Es geht um Familie, Generationenkonflikte, Liebe in einer eingeschworenen Kleinstadt mit vielen skurrilen Charakteren und Festen. Die Serie ist bekannt für ihre extrem schnellen und spritzigen Dialoge mit vielen Anspielungen auf Film, Musik, Politik, Literatur und Ereignisse des Zeitgeschehens.
Eine Serie, die ich nicht mehr so wie am Anfang suchte, sondern ehe ab und zu genieße. Wenn ich etwas alleine anschauen will das entspannt und gute Laune bereitet. 


Juli

Donnerstag, August 10, 2017


Hallo. Vor einigen Tagen hat sich der Juli dem Ende geneigt und somit ist es auch schon wieder Zeit für einen Monatsrückblick. Der Juli was ein sehr ereignisvoller Monat, der wie im Flug vergangen ist. Kurz nach dem Anfang des Monats bin ich zusammen mit meinem Freund ins Allgäu in den Urlaub in das Ferienhaus der Familie gefahren. Der einwöchige Urlaub verging wie im Flug und somit mussten wir auch schon zurückkehren, da in den letzten paar Wochen des Monats mein Einführungsseminar der neuen Ausbildung los ging. 
Im Juni kam kein Monatsrückblick da leider nichts Spannendes passierte und somit dachte ich, dass einen Lebensupdate super passen würde. Somit seid ihr auf den neusten Stand gekommen und ich konnte so über einiges Nachdenken was mein Leben betrifft.

B Ü C H E R

Im Urlaub schaffte ich schon einiges zu lesen und somit schaffte ich zwei Bücher im Juli.
The Girl Beforevon J P Delaney, ein wahnsinniges gutes Buch, dass ich nur empfehlen kann. Wie ich schon in meiner Buchbesprechung erwähnte, die ihr hier findet könnt, tat ich mich am Anfang ziemlich schwer mit dem Buch, was sich allerdings sehr schnell verflüchtigt hatte. Und somit durfte ich ein super spannendes und außergewöhnliches Buch genießen. Nach dem ich die Startschwierigkeiten bewältigt hatte, las ich dieses Buch in nur ein ein halb Tagen. Das ich so etwas schaffe, bringen leider nur noch wenige Bücher bei mir zum Vorschein.
Genau so ähnlich ging es mir auch mit dem nächsten Buch, dass ich im Juli las, nämlich Gott, hilf dem Kindvon Toni Morisson. Die Buchbesprechung dazu werde ich bald veröffentlichen, deshalb will ich euch gar nicht so viel verraten. Aber wenn ich es in drei Worte fassen sollte, dann würden sie wie folg lauten: aufwühlend, bewegend, überwältigend. Sei gespannt auf die Buchbesprechung.

Nach zwei so tollen Bücher, bin ich in eine kleine Leseflaute geraten, die durch den Anfang meiner Ausbildung nur gestärkt wurde. Denn lasst uns ehrlich sein, wer 8 Stunden lang über Steuergesetzbüchern und Richtlinien brütet, hat keine Lust auf noch mehr Bücher.



H Ö R B Ü C H E R

Auch Hörbücher habe ich im Juli fleißig gehört, allerdings so richtig beendet habe ich nur eines, nämlich Dracula von Bram Stoker. Auch in Carrie von Stephen King bin ich ziemlich weit gekommen allerdings beendet, habe ich es noch nicht.

F I L M E  &  S E R I E N

Ich fange mal mit der Serie an die bei uns im Juli rauf und runter gelaufen ist, nämlich The Big Bang Theorie. Eine Serie die ich so sehr feiere und so gerne gucke, beim essen, entspannen oder einfach so aus Spaß. Außerdem habe ich noch Gypsy und The Mentalist geschaut, in Abwechslung.
Natürlich dürfen wir nicht Game of Thrones vergessen, der Serienstart der von so vielen Booktubern und auch sonst so, so sehr gefeiert ist – mir inklusive.

Auch bei Filmen war ich Fleißig und habe die ersten drei Spiderman Filme geschaut, die ersten beiden The Dark Knight und eine große Empfehlung von mir Die Unfassbaren, Filme die einen von Magie und Zauberei süchtig machen, wenn Harry Potter es noch nicht getan hat.


D E R   A U S B L I C K

Wie ich schon in der Einführung erzählte, fing ende Juli meine neue Ausbildung an, worauf ich mich in erster Linie konzentrieren möchte und ich mich kümmern will und auch werde. Da meine Ausbildung eine eher sächliche Ausbildung ist, betrachte ich den Sport als eine Priorität, vor dem Blog und dem Lesen. Daher rutscht der Blog und das Lesen momentan eher auf einen dritten Platz in meinem Leben. Leider ist das momentan der Stand der Dinge, was nicht unbedingt den Untergang meines Blogs bedeuten muss. Ihr seht selber, dass mein wöchentlicher Beitrag immer noch zeitlich kommt und das wird in der Zukunft nicht zwingend anders sein.


Instagram @BloggingRenate

© Blogging Renate. Design by FCD.